Verstehen in der Supervision - ein altes Thema und neue Entwicklungen. Hier am Beispiel der Geschlechterreflexivität

Autor/innen

  • Katharina Gröning

DOI:

https://doi.org/10.4119/fs-2196

Abstract

Seit Jahren supervidiere ich eine Gruppe von Frauen in Leitungspositionen, das heißt, sie stellen in den Führungskontexten, in denen sie sich bewegen, eine Minderheit dar. Allgemein sind diese Frauen erfolgreich, haben das "Spiel" und die Regeln ihres Feldes verstanden und verhalten sich umsichtig, rollenangemessen und souverän. Immer wieder jedoch kommt es zu erheblichen Auseinandersetzungen mit vorgesetzten Männern, wenn meine Supervisandinnen in mittleren Leitungsebenen sind, oder sie berichten von schweren Konflikten innerhalb einer Leitungsebene quasi mit Kollegen.

Downloads

Veröffentlicht

2014-04-23